Montag, 1. Februar 2016

Stickbild – das etwas andere Geschenk für Lieblingsmenschen

Hey hey meine Lieben,
als aller erstes wünsche ich Euch mal ein frohes neues Jahr! Ich hoffe 2016 wird ähnlich super, oder eher noch besser als 2015. Ich habe vieles vor und werde Euch nach wie vor gerne ein paar Einblicke in mein Leben gewähren und Euch vor allem an meinen kreativen Ergüssen teilhaben lassen :) Ich freue mich auf ein schönes neues Blogjahr mit vielen Projekten und einem kreativen Austausch. <3

Und heute wollte ich Euch nur mal kurz eine ganz individuelle und persönliche Geschenkidee für Lieblingsmenschen zeigen. Und weil ich heute auf den Tag genau, vor SECHS JAHREN (wow! das ist lang oder? <3) mein erstes Date mit einem meiner Lieblingsmenschen, nämlich meiner besten Freundin Lu hatte, fand ich den Beitrag heute so passend. :)

Und zwar habe ich für Sie und auch für meinen Herzman ein Bild gestickt. Schaut mal her:
 
Ihr braucht:
- Stickgarn
- Stickstoff
- eine Nadel
- Stickrahmen (z.B. von Snaply)

Und dann kann's auch schon los gehen.
Zuerst braucht Ihr eine Vorlage. Ich habe mir eine in Indesign "gemalt" aber das funktioniert eigentlich in jedem Programm in dem man irgendwie "zeichnen" kann. Ein kariertes Blatt Papier tut es natürlich auch. Die Figuren müsst Ihr auf das Wesentliche und die markantesten Merkmale reduzieren. Bei Lu klappte dies z.B. sehr gut mit der Farbe ihrer Klamotten. Bei mir ist ein wichtiges Accessoire wohl die Brille und der der Kater :D Denn Yuki darf nirgends fehlen. <3
Und dann wird drauf los gestickt. Das ist am Anfang in der Tat etwas holprig. Man braucht schon etwas Fingerspitzengefühl. Ich musste auch erst mal meinen Flow finden, damit das Stickbild schön ordentlich aussieht. Wie in so vielen Dingen, macht auch hier Übung den Meister. :)
hihi* und ich finde beide Bilder wirklich toll geworden.
Hier seht Ihr den Herzmann und mich, mit unseren beiden Katzen – ein kleines Familienportrait quasi. ;) <3
(Foto von Lu)

hach* Lu – Sechs tolle Jahre mit Dir, mit uns, vielen tollen Erlebnissen und kleineren und größeren Krisen, die wir zusammen durchgestanden haben. Ich freue mich auf die nächsten 6, 60, 600 Jahre mit Dir! :* <3


PS: Die Idee von so einem Stickbild ist natürlich nicht neu und ein bisschen von curious and catcat
gemopst.  Und wer selber nicht sticken kann oder möchte, kann sich einfach mal in Ihrem Shop durch klicken und sich auch ein wundervolles Portrait von ihr sticken lassen. 

Dienstag, 22. Dezember 2015

DIY - Weihnachtsbaumgirlande

Hallo Ihr Lieben,
in zwei Tagen ist Weihnachten und viele schmücken ihren Weihnachtsbaum erst am Morgen des Heiligabend. Natürlich bastel ich als echter DIY-Fan auch meinen Baumschmuck am liebsten selber. Heute zeige ich Euch, wie Ihr suuuper einfach eine tolle Weihnachtsbaumgirlande basteln könnt, die locker das eingestaubte Lametta ablösen könnte. :)

Also los geht’s.
 
Ihr braucht:
- festes Papier in Euren liebsten Weihnachtsfarben*
- Wenn Ihr mögt Filz
- eine Nähmaschine oder Nadel und Faden

Das tolle goldene Glitzerpapier habe ich von McPaper. Es funkelt richtig <3
 
Als erstes müsst Ihr die Formen ausschneiden oder wenn Ihr einen Stanzer habt, geht das mit dem natürlich noch viel einfacher. Ich fand Kreise schön. Wenn Ihr möchtet könnt Ihr aber natürlich jede Form nehmen, die Euch gefällt – Herzen, Quadrate, Dreiecke. Um ein bisschen Abwechslung reinzubringen, habe ich auch ein paar „Schneeflocken“ ausgestanzt. Für einen schönen Materialmix habe ich neben dem Papier auch ein paar Kreise aus Filz ausgeschnitten. Als Farben wählte ich meine klassischen lieblings Weihnachtsfarben – rot, gold, grün, weiß.
 
Dann müsst Ihr die ausgestanzten Formen nur noch aneinandernähen. Mit einer Nähmaschine geht das am Einfachsten. Nadel und Faden tun es natürlich auch. Je nachdem wie lang Eure Kette werden soll, müsst Ihr entsprechend viele Formen aneinander reihen.
Am besten legt Euch die Formen neben der Nähmaschine bereit. So dass ihr flüssig arbeiten könnt.
Yuki war auch mal wieder dabei und hat fasziniert zugeschaut <3
Zack! Und schon ist die schöne Kette fertig! Super einfach oder?! 
 Dann müsst Ihr die Kette nur noch um den Baum drapieren. Dazu nutze ich solche Häkchen, mit denen man sonst die Kugeln aufhängt, damit sie schön hängt. Natürlich könnt Ihr so eine Kette auch überallsonst als Festliche Deko benutzen :)

Dieses Jahr war ich ja nicht so Weihnachtsdeko begeistert. Aber der Baum musste einfach sein <3
Habt Ihr Eure Wohnung und den Baum schon geschmückt, meine Lieben? Oder macht Ihr das auch erst am Heiligabend?

Dieser Post entstand übrigens in Zusammenarbeit mit Radbag. Auf dem Radbag-Blog gibt es einen super Weihnachts-Countdown mit vielen Tipps, Tricks, DIYs und Rezepten von vielen tollen Blogger-Girls. Schaut unbedingt mal vorbei! :)


Ich wünsche Euch tolle Weihnachten! <3

*liebe Grüße
Anja

Freitag, 18. Dezember 2015

Upcycling – Kisten bekleben mit Geschenkpapier

Ho ho ho meine Lieben, langsam sollte man schon das ein oder andere Geschenk haben und vielleicht geht es ja auch schon ums einpacken. Heute zeige ich Euch wie man altes Geschenkpapier super wiederverwenden und unschöne Kartons aufhübschen kann. Da ich meine Geschenke am liebsten ganz vorsichtig aufmache (was manche Leute zur Weißglut bringt ;) ) und das Geschenkpapier dann ordentlich gefaltet in einer Schublade für alle Eventualitäten aufhebe, habe ich eine Menge Geschenkpapier was eine neue Bestimmung braucht. Auch Kartons und Schachteln sammle ich gern.

Und nun zeige ich Euch wie man alte Kartons und Kisten mit Geschenkpapier ein schönes neues Gewand geben kann.
Ihr braucht:

- Geschenkpapier (kann natürlich auch neu sein)
- Kartons, Kisten oder Schachteln
- Weißen Bastelkleber (er wird nach dem Aushärten durchsichtig)
- Schere
- einen breiten Pinsel
- eine abwischbare Unterlage
Zuerst müsst Ihr den Kleister anrühren. Dazu nehmt den weißen Bastelkleber und vermischt ihn im Verhältnis 1:1 mit Wasser und rührt das ganze gut um.
Tipp: In einem Schraubglas hält sich die Mischung fest verschlossen ein paar Tage.
Dann müsst Ihr das Papier zuschneiden. Schneidet das Papier in einen Streifen, der ca 3cm breiter ist als die Kiste, da das Papier oben und unten umgeschlagen werden muss. Ist das Papier nicht lang genug, könnt Ihr es später auch in der Länge anstückeln. Je nach Art der Kiste oder des Kartons müsst Ihr einfach sehen, wie es sich am besten machen lässt, dass möglichst keine unschönen Blitzer entstehen.
Nun bestreicht die erste Seite der Kiste mit dem Kleber-Mix.
Legt den Papierstreifen mittig an und streicht Ihn sorgfältig von innen nach außen an. Dies macht um die ganze Kiste herum. Erst Kleister – dann das Papier drüber streichen. Ist das getan, streicht noch mal Kleister auf das Papier. Und nun wird’s klebrig :D
Da nun eh alles irgendwie klebrig ist, nehme ich am liebsten die Hände, befeuchte sie auch mit Kleber und streiche mit den Fingern das Papier noch mal fest an die Kiste. Dabei streicht man vorsichtig eventuell entstandene Luftbläschen und Falten herraus.

Dann schneidet mit der Schere die überstehenden Ränder bis zur Kiste ein.
Bevor Ihr die Kanten umschlagt, befeuchtet den Untergrund wieder mit Kleister. Dann streicht die Kanten vorsichtig um den Rand der Kiste. Macht dies auf der Ober- und Unterseite.
Beim Bekleben eines Deckels nehmt ein großes Stück Papier, welches Ihr erst auf der Oberfläche des Deckels klebt und dann von dort die Kanten umschlagt. Um schöne Ecken zu bekommen schneidet die Ecken so wie auf dem Bild ein und legt sie dann um. Alles mit immer schön klebrig feuchten Fingern.
Ist alles schön beklebt, lasst die Kisten über Nacht trocknen. Da ja alle Seiten klebrig sind, stellt sie auf Gläser oder Blumentöpfe, so kann nichts irgend wo kleben bleiben.
Wenn die Kisten getrocknet sind, haben sich Papier und Kiste perfekt miteinander verbunden.
Diese schönen Kisten eignen sich hervorragend um unförmige oder zerbrechliche Geschenke zu verpacken, die man einfach schlecht in Geschenkpapier wickeln kann. Oder man kann super kleine Geschenke-Sets zusammenstellen, die aus mehreren Kleinigkeiten bestehen.
Und nach dem Fest kann man auch super seine Weihnachtsdeko darin sicher bis zum nächsten Jahr verstauen.

Dieser Post entstand übrigens in Zusammenarbeit mit Radbag. Auf dem Radbag-Blog gibt es einen super Weihnachts-Countdown mit vielen Tipps, Tricks, DIYs und Rezepten von vielen tollen Blogger-Girls. Schaut unbedingt mal vorbei! :)

Ich wünsche Euch eine ganz wundervolle Weihnachtszeit.

*Liebe Grüße
Eure Anja

Sonntag, 13. Dezember 2015

in der Weihnachtsbäckerei

Hallo meine Lieben,
Man man man, da zünden wir jetzt schon das dritte Kerzlein an, und Weihnachtsstimmung will bei mir immer noch nicht so recht aufkommen. Komisch, schade, aber naja, dann ist das eben so. Nichts desto trotz liebe ich die Weihnachtszeit, besonders die Zeit mit meiner Familie und kleinere Traditionen, die man einfach immer um diese Zeit macht. Dazu gehört bei mir das Backen. Am liebsten backe (oder eher bastle) ich Pfefferkuchenhäuschen. Mein liebstes Pfefferkuchenrezept und eine kleine Bauanleitung habe ich Euch hier auf dem Blog ja schon mal gezeigt. Wer das noch mal nachlesen mag, kann HIER ja mal nachgucken. :)

Dieses Jahr sind wir zu einem Brunch bei Freunden eingeladen, und so bastelte ich besonders kleine Häuschen, so dass jeder Gast sein eigenes kleines Häuslein bekommt. Und die wollte ich Euch nur mal zeigen. :)
Das Rezept habe habe ich ganz einfach veganisieren können. Die Pfefferkuchen schmecken lecker wie immer, sind aber vielleicht etwas knuspriger als sonst.
Hier noch mal die Zutatenliste für ca 12 kleine Häuschen und ein paar Plätzchen

- 350g Mehl
- 125g vegane Magarine (z.B.: Alsan)
- 175g brauner Zucker
- 1 TL Backpulver
- 2 TL Zimt
- 4 EL Zuckerrübensirup
(Agavendicksaft geht sicher auch)

- 1 veganes Ei
(1 EL Leinsamen + 3 EL Wasser für 10 Min ziehen lassen)

 
So meine Lieben, ich wünsche Euch einen schönen dritten Advent und eine wundervolle Weihnachtszeit.


*liebe Grüße
Eure Anja

Montag, 23. November 2015

Weihnachtskalender – free Printable und Ideen für kleine vegane Überraschungen

 
Hello meine Lieben,
am Wochenende fiel der erste Schnee, die Weihnachtsmärkte bauen Ihre Buden auf und die Straßen werden mit Lichtern geschmückt. Also wird es höchste Eisenbahn auf den Weihnachtszug aufzuspringen. So ganz bin ich ja noch nicht in Weihnachtstimmung, aber einen Weihnachtskalender wollte ich einfach wie jedes Jahr basteln und Euch daran teilhaben lassen. Diesmal könnt Ihr Ihn sogar kostenlos als Printable ausdrucken und nachbasteln, falls ihr ähnlich spät dran seid wie ich :)
Obendrein gibt's ein paar Tipps, wie man auch seinen Weihnachtskalender ganz einfach vegan Bestücken kann. Also schaut mal her:

Ihr braucht:
- das Printable ausgedruckt auf A4 (normales Kopierpapier reicht aus)
- einen Kleiderbügel*
- Garn
-
Deko

(Ihr könnt die Tütchen natürlich auch überall anders aufhängen, ein Stock, eine Wäscheleine oder ihr stellt sie einfach in eine schöne Kiste oder einen Korb)
Das Printable könnt Ihr euch HIER runterladen. Dann müsst Ihr es auf A4 ausdrucken und die Seiten in der Hälfte durch schneiden und Tütchen daraus falten.
Hier nochmal das Gif aus dem letzten Jahr. Da seht Ihr wie man die Tütchen faltet.

Und da haben wir 24 wunderschöne Tütchen.
Falls Eure Überraschungen nicht in die Tütchen passen, wie dieses etwas zu lange Mr.Tom, könnt Ihr das Papier auch einfach als Geschenkpapier nutzen und die Geschenkchen einwickeln.
Nun geht's ans Befüllen. Wie Ihr wisst, beschäftige ich mich ja seit einiger Zeit mit dem Veganertum. Also warum nicht auch beim Weihnachtskalender darauf achten, denn ganz ehrlich, so schwer ist das nun wirklich nicht. Schaut Euch mal in Eurem veganen Supermarkt, Biomarkt oder in der Bio-Abteilung im dm-Drogeriemarkt oder Rossman genauer um. Dort gibt es jede Menge tolle vegane Süßigkeiten, Schokoriegel, leckere süße und herzhafte Brotaufstriche in kleinen Döschen, Tees, und auch schöne Gewürze kann man für Feinschmecker in so einen Kalender machen. Auch im normalen Supermarkt findet man vegane Süßigkeiten. So wie z.B. Mr.Tom, Skittles, Mamba, viele Bonbons, und natürlich die allseits beliebten Oreo-Kekse <3. Für kleine Beauty-Queens kann man mal in der Naturkosmetik nach ein paar Kleinigkeiten schauen. Kleine Probiergrößen von Weleda, Alverde, Lavera, Alterra gibt es bei dm oder Rossmann. Ich liebe ja Badezusätze so sehr. Von Kneipp gibt's da einiges in Größen, welche ganz gut in Adventskalender passen. Auf der Kneipp-Homepage findet ihr HIER auch eine übersichtliche Liste welche Produkte vegan sind. Bei Kosmetik ist es oft nicht einfach rauszufinden, was nun vegan und tierversuchsfrei ist, aber oft findet man bei Google eine Antwort :)

Ein paar persönliche Gutscheine finde ich auch eine gute Abwechslung. So könnt Ihr aus vermeintlich langweiligen Dingen wie Backpulver einen Gutschein für einen tollen Kuchen machen.
 
Zugegeben aaaabsolut unvegan, aber ich wollte auch was für die Kätzchen in den Kalender machen, denn sie gehören ja zur Familie dazu. <3 Also habe ich ein paar kleine Mini-Würstchen von dm im Kalender versteckt.

 
Dann müssen die Tütchen verschnürt werden. Um die Tütchen aufzuhängen, faltete ich sie oben einmal um und stanzte zwei Löcher hinein. Dann konnte ich das schöne naturfarbene und goldene Garn von Garn&Mehr  durchfädeln, und mit einer Schleife mit Doppelknoten eine feste Anhängung anbringen. Das war zugegeben etwas tüddelich. Ihr könnt die Tütchen aber auch wie ein Geschenk zuschnüren und dann aufhängen.
 
Dann müssen die 24 Tütchen nur noch aufgehangen werden. Knotet die Tütchen in verschiedenen Längen an den Bügel. Beim anknoten müsst ihr auf die Balance achten.

Nun kommt die Deko. Das könnt Ihr machen, wie Ihr es schön findet, bzw was zu Euch/ Eurer Wohnung passt. Ich habe als kleine Farbtupfer ein paar goldene Sternchen dazwischen gehangen.

Hach* Ich mag den Kalender doch sehr. Eigentlich bin ich ja eher so der traditionelle Weihnachtstyp, aber da ich vor kurzem unseren Flur in Schwarz-Weiß neu gestaltet habe, kam mir das irgendwie so in den Sinn. :)

Wie findet Ihr den Kalender?

Und habt Ihr schon einen Weihnachtskalender, oder bastelt Ihr den lieber am Abend des 30. November? :)


*liebe Grüße
Eure Anja